Die besten Safariziele im September

"Im September beginnt die wärmere Phase der Trockenzeit und die Safaribedingungen sind weiterhin hervorragend"

Der September gilt als einer der besten Monate für eine Afrikareise. Der Frühling naht und somit steigen auch die Temperaturen auf dem ganzen Kontinent an. Parks und Reservate werden immer trockener, weshalb sich auch immer mehr Wildtiere um die letzten verbleibenden Wasserlöcher und Flüsse versammeln. Der September ist das Herz der Trockenzeit und die beste Zeit, um die Tiere zu beobachten. In den meisten Gegenden werden hochwertige Safaris angeboten: Sie haben die Qual der Wahl!

Auch im indischen Ozean steigen die Temperaturen und da noch einige Wochen niedrige Luftfeuchtigkeit herrscht, ist das Klima sehr angenehm. Kapstadt erwärmt sich auch langsam wieder und Sie können sogar vom Land aus Wale beobachten.

Es ist zwar noch Hochsaison, da die Schulferien aber größtenteils vorbei sind, wird es etwas ruhiger.

In Ostafrika ist die Migration im Norden nach wie vor in vollem Gange, und obwohl die Flussüberquerungen nie garantiert werden können, gilt der September weithin als die “sicherste” Zeit des Jahres, um sie zu erleben. Dies ist auch eine wunderbare Zeit, um den nördlichen Rundweg Tansanias mit dem südlichen Rundweg, insbesondere dem Ruaha-Nationalpark, zu verbinden. Diese Safari kann mit einigen Meeresaktivitäten kombiniert werden, wobei der Aufenthalt auf Sansibar und der Mafia-Insel einen der besten “Busch- und Strand”-Ferien darstellt!

Wenn Sie nach einem abwechslungsreichen Afrikaerlebnis suchen, sind Sambia und der Malawisee weitere gute Kombinationen von Busch und Strand, und der September ist der ideale Zeitpunkt dafür! In Sambia kühlen sich die Dickhäuter in den Becken des Luangwa ab und die Raubkatzen sind leicht am Flussufer zu entdecken. In traditionellen Buschcamps befinden Sie sich inmitten wilder Tiere und eine Buschwanderung im kleinen Kreise ist perfekt, um die Gegend zu erkunden. Am Malawisee liegen die Temperaturen bei angenehmen 28 °C. Die Voraussetzungen für lokale Wassersportarten und Süßwasserschnorcheln sind also ideal!

Wenn Sie Namibia erkunden möchten, sollten Sie auf jeden Fall der Etosha Nationalpark zum Beobachten der Wildtiere in deiner Reiseroute enthalten sein. Für die extra Prise Abenteuer empfehlen wir Ihnen eine Expedition in die abgelegenen Regionen Kaokoveld und Damaraland im Norden des Landes, bevor es nach Süden zu den Dünen von Sossusvlei geht. Ihnen werden einzigartige Landschaften und die besten Fotospots geboten. Es wird zwar tagsüber relativ heiß, aber nicht unerträglich, und die trockenen, klaren Tage sind ideal für Erkundungen.

In Simbabwe bieten die Viktoriafälle einen weniger dramatischen Anblick wie von Mai bis Juli, wenn die riesigen Wassermassen die Schlucht hinunterstürzen, aber sie sind immer noch beeindruckend. Im Hwange Nationalpark ist Hochsaison, also der perfekte Zeitpunkt, um eine Safari mit dem Besuch der Wasserfälle zu kombinieren. Auch Adrenalinjunkies kommen zu dieser Zeit auf ihre Kosten: der niedrige Wasserstand des Sambesi ermöglicht weltklasse Wildwasser-Rafting. Der Devil‘s Pool ist jetzt auch geöffnet und Abenteuerlustige können bis zum Rand des Wasserfalls schwimmen und über die Klippe zum 100 Meter tiefer gelegenen Fluss schauen!

Safariziele im September

Bereit für ein Abenteuer? Lassen Sie uns starten!

Kontaktieren Sie safariFRANK, um die Safari Ihres Lebens zu planen!