Das erste Mal auf Safari

Für viele ist eine Safari ein lebenslanger Traum, für einige die Reise ihres Lebens und für einige Wenige eine unvergessliche Erfahrung, die ihr Leben verändert.

 

Die erste Safari zu planen kann schnell entmutigen. Es gibt so viele Möglichkeiten, aus denen gewählt werden kann und es fällt schwer zu erkennen, welche davon die unglaubliche, authentische Afrika-Erfahrung ist, nach der du dich so sehnst…

Bei safariFRANK planen wir Safaris für Afrikainteressierte und helfen dir dabei, deine Träume zu erfüllen. Wir haben folgende Philosophie, um deine Reise noch einzigartiger machen:

  • Wir legen großen Wert auf AUTHENTISCHE Erfahrungen in der Wildnis und diese Erfahrungen sammelt man nicht immer mit den teuersten oder luxuriösesten Veranstaltern. Wir garantieren, dass du die atemberaubende Tiervielfalt Afrikas hautnah erleben wirst.
  • Wir reisen ständig und schon seit langer Zeit innerhalb Afrikas, um dort auf Basis unserer Wertevorstellungen und Anforderungen die besten Optionen für dich zu finden.
  • Am wichtigsten ist uns, dass wir mit intimen, privatgeführten Unterkünften zusammenarbeiten, bei denen sehr viel Wert auf Nachhaltigkeit, Naturschutz und Ökotourismus gelegt wird.
  • Wir kooperieren mit ausgewählten afrikanischen Veranstaltern, wodurch tiefgehende persönliche Beziehungen entstehen. Unsere Partner werden zu unseren Freunden und somit auch zu deinen!
  • Wir empfehlen dir ausschließlich diese Veranstalter und wollen damit deine Entscheidung um ein Vielfaches erleichtern.
  • Aufgrund dieser engen Beziehungen haben wir die besten Tarife für dich ausgehandelt und wir garantieren dir, dass du derartige Safaris zu keinem günstigeren Preis findest – auch dann nicht, wenn du sie selbst organisiert. Im Umkehrschluss heißt das für dich, dass wir dir unser Wissen und unsere Erfahrungen vollkommen KOSTENLOS zur Verfügung stellen!
South-Luangwa-Lion-Garlic
houseboat photographic safari chobe river hippo along boat
zambia south luangwa walking safari sunset romatic dinner
Northen Namibia etosha safari
South-Africa-Rhino
zambia south luangwa walking safari sunset drinks at sleepout
Botswana Lion Family
South-Luangwa-Puku
South-Luangwa-Carmine-Beeeater

Also, lass uns jetzt über deine erste Afrikareise sprechen!

 

Vor deiner ersten Afrikareise musst du diese grundlegenden Fragen beantworten:

  • Wohin soll meine erste Afrikareise gehen?
  • Wann reise ich am besten?
  • Können ganze Familien auf Safari gehen? Und wenn ja, wie alt müssen Kinder mindestens sein?
  • Welche Reisestile und Unterkünfte stehen auf Safari zur Auswahl?
  • In welcher Preiskategorie befinden sich die einzelnen Optionen?
  • Was sollte ich vor meiner Reise wissen oder berücksichtigen?

 

Die wichtigste Entscheidung für deine Reise ist die Auswahl des Reiseunternehmens, das deine Safari plant. Du musst vollstes Vertrauen in deine Entscheidung haben. Hier kommt safariFRANK ins Spiel.

 

Wenn es darum geht, die perfekte Safari zu planen, gibt einfach KEINEN Ersatz für umfangreiche und persönliche Erfahrungen. Um sicherzustellen, dass wir nichts verpassen und immer up to date sind, leben Gesa und Frank dauerhaft in Afrika. Nur so können persönliche Erfahrungen gesammelt werden.

 

Also schreib uns einfach und wir helfen dir dabei, deine Traumreise zu verwirklichen!

In Afrika gibt es im Wesentlichen zwei Gebiete, die perfekt für deine Safari geeignet sind – das südliche und das östliche Afrika.

Hierbei handelt es sich um zwei sehr unterschiedliche Reiseziele, die weit voneinander entfernt liegen und dennoch beide einen einzigartigen Charme besitzen und unvergessliche Safarierfahrungen bieten. Wir empfehlen, auf deiner ersten Reise nur eines der beiden Reisegebiete zu besuchen, um die Reise richtig zu genießen. Es sei denn du reist nur ein einziges Mal nach Afrika – doch das bezweifeln wir stark! Um beiden Reisezielen gerecht zu werden, musst du eine mindestens dreiwöchige Safari planen…

 Die Tierwelt im Süden und Osten Afrikas ähnelt sich sehr. Es gibt zwar Unterschiede in den Tierarten, doch im Großen und Ganzen sind die Raubkatzen und der Wildbestand in den meisten Ländern gleich.

Wenn du allerdings eine ganz bestimmte Tierart sehen möchtest, muss darauf natürlich genauer geachtet werden. Es gibt bestimmte Gebiete, die für einige Tiersichtungen besser geeignet sind als andere. So findet man beispielsweise Nashörner aufgrund jahrzehntelanger Wilderei nicht mehr in allen Gebieten Afrikas.

Einige Länger sind besser für die erste Safari geeignet, während erfahrene Safarigänger und abenteuerlustige Touristen in anderen Ländern auf ihre Kosten kommen.

Schau bei unseren Reisezielen vorbei, um mehr über die Gebiete zu erfahren.


Südafrika

Südafrika ist das Tor zum südlichen Teil des Kontinents und ist vor allem für sein abwechslungsreiches Reiseangebot bekannt. Abgesehen von seinen fantastischen Safarimöglichkeiten, ist Südafrika ein wunderbares Land für jegliche Art von Urlaub – vor allem im südafrikanischen Sommer!

Südafrika verfügt über eine gute Infrastruktur und eine stark entwickelte Safariindustrie. Da die Unterkünfte über hohe Standards verfügen und Südafrika Angebote für jede Preisklasse hat, ist es wohl das beste Reiseziel für die erste Safari…

Folgende Orte empfiehlt safariFRANK als Must-See:

  • Kapstadt und Umgebung, einschließlich der Winelands und der Garden Route
  • Die privaten Wildreservate, die sich im Greater Krüger Nationalpark Insbesondere empfehlen wir hier die Reservate Timbavati, Klaserie und Sabi Sands.
  • Die Kalahari Wüste und ihre privaten Wildreservate, vor allem Tswalu und Madikwe.

Hier erfährst du mehr dazu.

Die Safaris in den privaten Wildreservaten des Greater Krüger sind fantastisch – vor allem weil man hier in nur kurzer Zeit auf die BIG FIVE stoßen kann. Nächtliche Wildtierbeobachtungen und Offroad-Geländefahrten sind fast allerorts möglich und werden schnell zu einem unvergesslichen Erlebnis! Südafrika ist außerdem bestens geeignet für Reisende mit wenig Zeit, da es über sehr gute Anbindungen verfügt und die Chancen besonders gut stehen, die BIG FIVE zu erleben!

Außerdem gibt es in Südafrika die einzigen malariafreien Safaris, wodurch sich das Land besonders für Familien mit kleinen Kindern eignet!

 

Botswana

Botswana bietet vor allem Safaris im höheren Preissegment an, die umweltfreundlich sind und in kleinen Gruppen stattfinden. Das Land ist nur dünn besiedelt und verfügt über große Wildgebiete mit fantastischen Tierarten. In Afrika geht Botswana im Bereich Artenschutz wegweisend voran!

Dieses vorbildliche Verhalten schlägt sich allerdings auch im Preis nieder. Safaris in Botswana sind häufig teurer als in anderen Ländern. Wenn du dennoch in Botswana auf Safari gehen willst, kannst du außerhalb der Hauptreisezeit reisen und in Tented Camps übernachten, wodurch die Reise einerseits erschwinglicher und in unseren Augen auch einzigartiger wird!

Botswana bietet in seinen privaten Konzessionsgebieten rund um die Nationalparks die BESTEN Wildtiersichtungen ganz Afrikas und somit eines der exklusivsten Reiseerlebnisse! In diesen privaten Reservaten werden die unterschiedlichsten Safaris angeboten: Pirschfahrten, Bootsfahrten, Spaziergänge, Nachtfahrten, Mokorofahrten (traditionelles Einbaumkanu), Angeln, atemberaubende Vogelbeobachtungen und vieles mehr. Durch den persönlichen Service der großartigen einheimischen Guides und nur wenige andere Touristen erlebst du eine spektakuläre Safari!

Botswana bietet weltbekannte und vielfältige Orte. Hier sind unsere Vorschläge für dich:

  • Das Okavango Delta und Moremi Game Reserve
  • Das Central Kalahari Game Reserve und die Makgadikgadi-Salzpfannen
  • Die Flüsse Savuti, Linyati und Chobe

Durch die Vielfalt Botswanas und die Nähe zur ‚Safarihauptstadt‘ Maun erlebst du eine AUTHENTISCHE, entspannte und einzigartige Safari!

Hier erfährst du mehr dazu.

Für Erstreisende, die etwas mehr Zeit mitbringen und nach einer ECHTEN und abenteuerreichen Erfahrung suchen, ist Botswana unser bevorzugtes Reiseziel!

 

Sambia

Unter Erstreisenden ist Sambia als Reiseziel weniger bekannt, doch es bietet traditionelle, authentische Safaris, bei denen man fast meint, die Zeit würde stillstehen.

Sambia ist bekannt als der Geburtsort der Buschwanderungen. Im Luangwa Valley und dem Lower Zambezi Nationalpark findet man wunderschöne kleine und rustikale Camps, die speziell auf Buschwanderungen ausgelegt sind – wir finden, dass das eine der besten Arten ist, auf Safari zu gehen! Neben den Buschwanderungen bietet das Land auch abenteuerlichere Aktivitäten an, wie etwa Kanufahrten auf dem Zambezi River.

Von der Stadt Livingstone aus können die beeindruckenden Viktoriafälle besichtigt werden. Auch hier gibt es eine Reihe an aufregenden Aktivitäten für dich. Die wohl aufregendste ist definitiv der Devil’s Pool am Rande des Abgrunds, in dem das Schwimmen zu einem nervenaufreibenden Erlebnis wird! Der Pool ist allerdings nur von der sambischen Seite aus erreichbar.

Die schönsten Gebiete Sambias sind:

  • Der South Luangwa Nationalpark und der nahegelegene Luambe Nationalpark
  • Der Lower Zambezi Nationalpark
  • Der Kafue Nationalpark
  • Livingstone und die Viktoriafälle

Da diese Gebiete weit voneinander entfernt liegen und die Straßenbedingungen in Sambia nicht optimal sind, empfehlen wir Erstreisenden, die verschiedenen Ziele per Flugzeug zu bereisen. Dadurch wird allerdings die Safari in Sambia relativ kostspielig. Zusätzlich muss bedacht werden, dass einige Reiseziele und Camps während der Regenzeit geschlossen sind.

Aufgrund der logistischen Herausforderungen bereisen viele unserer Kunden Sambia erst in späteren Safaris, was auch wir empfehlen würden.

Hier erfährst du mehr dazu.

 

Simbabwe

Die beste Wahl für Abenteurer!

In Simbabwe findet man die wohl besten Guides in ganz Afrika sowie die schönsten Buschwanderungen und Kanusafaris des Kontinents in wahrlich abgelegener und naturbelassener Wildnis, wie etwa dem Gonarezhou Nationalpark und dem Mana Pools Nationalpark. Was wir bei safariFRANK besonders lieben, sind die vielen wunderbaren, kleinen und privatgeführten ‚wilden‘ Camps!

Die schönsten Gebiete Simbabwes sind:

  • Der Mana Pools Nationalpark am Zambezi River
  • Der Gonarezhou Nationalpark an der Grenze zu Mosambik
  • Die Viktoriafälle
  • Der Hwange Nationalpark
  • Lake Kariba

Hier erfährst du mehr dazu.

Diese Reiseziele sind alle wild und relativ abgelegen. Da zwischen ihnen große Strecken liegen, müssen sie per Flugzeug bereist werden und werden deshalb eher von erfahrenen Safarigängern ausgewählt.

Die Viktoriafälle sind allerdings ein MUST-SEE für alle Afrikareisenden – auch für Erstreisende! Die Wasserfälle sind atemberaubend und aufgrund der vielen Erlebnisangebote empfehlen wir dir, drei Nächte dort zu verbringen. Die Viktoriafälle sind leicht zu erreichen, da sie in der Nähe eines internationalen Flughafens liegen, der Flüge innerhalb des Kontinents und nach Europa anbietet.

Wie bereits erwähnt, empfehlen wir Erstreisenden ausschließlich die Viktoriafälle zu besuchen, was leicht als Ausflug von Südafrika oder Botswana aus geplant werden kann. (Wir würden dir zusätzlich gegebenenfalls noch empfehlen, den Hwange Nationalpark zu besuchen, da dieser von den Viktoriafällen aus leicht per Auto oder Leichtflugzeug erreichbar ist und ebenfalls gute Verbindungen nach Südafrika und Botswana aufweist. Außerdem sind dort weniger Touristen als im Chobe Nationalpark!)

Namibia

Namibia ist ein großes und trockenes Land, das vor allem für seine an die Wüste angepasste Tierwelt und seine atemberaubend schöne Landschaft bekannt ist! Es ist außerdem eines der am dünnsten besiedelten Länder der Welt.

Wildtiere findet man vor allem im bekannten Etosha Nationalpark im nördlichen Teil des Landes. Die Safaris dort sind eher kommerziell und viele Touristen bereisen den Park mit ihrem Mietwagen. Doch am Rande des Nationalparks gibt es einige private Reservate, in denen eine exklusivere Erfahrung geboten wird. In Namibia findet man zwei außergewöhnliche Tierarten, die sich perfekt an die Wüste angepasst haben. Leider zählen beide inzwischen zu den gefährdeten Tierarten: das Nashorn und der afrikanische Steppenelefant. Beide leben in sehr abgelegenen Gebieten und werden eher selten gesichtet.

Die schönsten Gebiete Namibias sind:

  • Die Namib Wüste und das Namib Rand Reservat
  • Das Sossusvlei, welches die höchsten freistehenden Dünen der Welt beherbergt!
  • Der Fisch River Canyon – der zweitgrößte Canyon der Welt!
  • Die Gebiete Damaraland und Twyfelfontein
  • Der Etosha Nationalpark

Hier erfährst du mehr dazu.

Dank guter Infrastruktur, ausgebauter Straßen und nicht endender wunderschöner Landschaften, ist Namibia ein Traum für Autofahrer!

Wir empfehlen Namibia vor allem den Erstreisenden, die selbst mit dem Auto fahren und campen wollen und denjenigen, die vor allem der Landschaft und des Abenteuers wegen nach Afrika kommen und nicht nur, um große Wildtiere von ihrer Must-See-Liste abzuhaken. Aufgrund der extremen Entfernungen zwischen den Reisezielen empfehlen wir eine Reisedauer von mindestens zwei Wochen.

Zusammenfassung

Für Erstreisende empfehlen wir folgende Ziele für die Safari:

  • Eine einwöchige Safari: Der Greater Krüger Nationalpark und Kapstadt in Südafrika
  • Eine zweiwöchige Safari: Die einwöchige Safari mit 5 zusätzlichen Nächten in Botswana und 2 Nächten bei den Viktoriafällen
  • Eine dreiwöchige Safari: Die zweiwöchige Safari mit 7 zusätzlichen Nächten in Namibia
  • Mehr als drei Wochen auf Safari: Die dreiwöchige Safari mit 2 zusätzlichen Wochen in Kenia oder Tansania

 

Es gibt keine schlechten Reisezeiten – Afrika präsentiert sich nur von seinen unterschiedlichen Seiten!

Die Hauptreisezeit für Safaris ist zwischen Juli und August, wobei aufgrund der hohen Nachfrage auch die Preise steigen.

Wir empfehlen dir, in fast allen Ländern in der Zwischensaison zu reisen. In diesem Zeitraum sparst du Geld und profitierst von einer besseren Safariq, weil weniger Touristen deinen Weg kreuzen. In den meisten Gebieten empfehlen wir März (Sommerende) für ein ‚grüneres‘ Erlebnis und September (Sommeranfang) für eine ‚trockenere‘ Erfahrung. In beiden Jahreszeiten kannst du Wildtiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten, sodass dieser Aspekt, entgegen dem weit verbreiteten Glauben, deine Entscheidung nicht zu stark beeinflussen sollte.

Andere Aspekte, die du bei der Wahl der Reisezeit berücksichtigen solltest, sind:

  • Die Regenzeit und die vorherrschenden Temperaturen
  • Die Schulferien
  • Wildlife-Events wie beispielsweise Tiermigrationen
  • Das Kalben der Wildtiere und die Zeit der Zugvögel

Da die Hauptreisezeit von Juli bis August mit den europäischen Sommerferien auf einen Termin fällt, sind die Spitzenreiseziele stark besucht. Wenn möglich solltest du diese Reisezeit vermeiden. Weiterhin solltest du auf die Ferienzeit der südafrikanischen Schulen und das Osterwochenende achten, da es zu dieser Zeit in bestimmten Gebieten ein erhöhtes Verkehrsaufkommen geben kann, was vor allem Autofahrer bedenken sollten.

Oktober ist der heißeste Monat des Jahres und der letzte vor der Regenzeit. Obwohl von November bis Februar auch sehr heiße Temperaturen herrschen, sorgen Regenwolken und Regenschauer oftmals für eine willkommene Abkühlung. Dementsprechend herrschen in der Regenzeit nicht so hohe Temperaturen, wie oft von vielen Leuten angenommen wird.

In dieser Zeit kommen die Zugvögel nach Afrika und viele Tierarten bekommen ab November Junge, was die Regenzeit von November bis März zu etwas ganz Besonderem macht und dem Busch Leben einhaucht. Camper kann der Regen zeitweise stören, doch in der Regel lösen sich Schauer sehr schnell wieder auf und innerhalb weniger Stunden herrscht wieder strahlend blauer Himmel über dem Camp. Du solltest allerdings darauf achten, dass einige Gebiete in der Regenzeit nicht erreichbar sind und dort ansässige Camps geschlossen werden. Für uns ist die Regenzeit dennoch die beste Reisezeit!

In bestimmten Monaten finden einige besonders aufregende Wildlife-Events statt. Zum einen beispielsweise die Migration der Gnus in Ostafrika und Sambia und zum anderen die Fledermausmigration im Kasanka Nationalpark in Sambia. Wenn du dich generell für derartige Naturspektakel interessierst, solltest du uns nach der besten Reisezeit hierfür fragen.

Auf der „Reisezeit“-Seite erhältst du mehr Informationen zu den unterschiedlichen Jahreszeiten.

Safaris sind für Menschen JEDEN ALTERS geeignet! Es gibt kein Mindest- oder Höchstalter wenn es um Safaris geht, aber du solltet unbedingt die Regeln der Lodges und Veranstalter beachten, wenn du Kinder mit auf Safari nehmen möchtest. Auch hier lohnt es sich, dass wir bereits Erfahrungen mit den privatgeführten Unterkünften gesammelt haben, damit wir die beste Lösung für dich und deine Familie finden.

Besonders für Familien können Safaris ein tolles Erlebnis sein, da es weder WLAN noch Fernsehen gibt und die Familienmitglieder wieder mehr Zeit miteinander verbringen und mit einer gestärkten Beziehung nach Hause reisen. Ein aktueller Trend sind Mehrgenerationensafaris, bei denen Großeltern mit ihren Kindern und Enkelkindern reisen – eine einmalige Erfahrung für alle!

Diese Aspekte solltest du berücksichtigen, wenn es darum geht, wer auf Safari gehen kann:

  • Die Angaben der Lodges und Veranstalter zum Mindestalter
  • Ob private Geländewagen für die Safari mit kleinen Gruppen zur Verfügung stehen
  • Ob Familienzimmer verfügbar sind und welchen Standard diese haben; dies ist besonders bei Reisenden mit kleinen Kindern wichtig.
  • Die Sicherheit der Kinder in Gebieten der BIG FIVE
  • Die Barrierefreiheit der Geländewagen für ältere Reisende
  • Camping vs. Lodges

Viele Lodges und andere Unterkünfte geben ein Mindestalter für Kinder an. Diese Angaben sind oftmals, um anderen Gäste einen angenehmen Aufenthalt zu bereiten, doch teilweise gelten die Regeln auch aus Sicherheitsgründen. Es gibt allerdings auch Unterkünfte, die Kinder aller Altersgruppen willkommen heißen und die sich auf Kindersafaris spezialisieren! Für Buschwanderungen gibt es ein Mindestalter, welches normalerweise auf 16 Jahre oder älter festgelegt wird. Dies hängt immer vom Gebiet und dem Veranstalter ab.

Weiterhin solltest du überprüfen, ob Lodges Familienzimmer anbieten, in denen kleine Kinder auf dem Zimmer der Eltern oder auf einem angrenzenden Zimmer schlafen können.

Viele Veranstalter bieten auch private Geländewagen für Wildtiersichtungen für Familien und kleine Gruppen an, wodurch die Safari zu einem ganz speziellen Familienerlebnis wird.

Vor allem wenn du campst, musst du dich über die Sicherheit von kleinen Kindern in BIG FIVE-Gebieten informieren. Private mobile Safaris heißen Kinder ab einem bestimmten Alter willkommen und sorgen für deren Sicherheit. Wenn du selbst durch das Land fährst und campen willst, musst du mit kleinen Kindern im Camp SEHR vorsichtig sein – vor allem nachts!

Einige Veranstalter spezialisieren sich auch auf Safaris für Menschen mit Behinderung und bieten spezielle barrierefreie Geländewagen und Unterkünfte an.

Du musst 3 grundlegende Dinge beachten, wenn du dich für deinen Reisestil entscheidest:

  1. Die Art der Unterkunft
  2. Das Transportmittel
  3. Die Aktivitäten an den jeweiligen Reisezielen

1. Die Art der Unterkunft

Unterkünfte auf Safaris reichen von privaten Villen über Lodges und Tented Camps bis hin zum Camping.

Es gibt Lodges in allen Preisklassen: von erschwinglich bis hin zu hochpreisig. Und Tented Camps findest du in dauerhafter oder temporärer Ausführung. Beim Camping kannst du dich entweder für eine mobile Safari entscheiden, bei der eine Crew für dich Arbeiten wie das Aufbauen der Zelte und das Kochen übernimmt, oder für das selbstständige Campen, bei dem du vollkommen auf dich allein gestellt bist.

Für welche Option du dich entscheidest, hängt immer von deinen Vorlieben, deinem Budget und den Erfahrungen ab, die du in Afrika sammeln willst. Wir bei safariFRANK finden, dass weniger mehr ist, vor allem auf Safari, und bevorzugen deshalb sogenannte Private Canvas. Hierbei handelt es sich entweder um Tented Camps oder mobile Safaris. Bei beiden Optionen reist du mit einem einheimischen und erfahrenen Guide, was in unseren Augen essentiell für eine besondere Safari ist.

2. Das Transportmittel

Zwischen den verschiedenen Reisezielen kannst du per Flugzeug (Linien- oder Charterflüge) oder per Auto (Selbstfahrer, Transfer oder mit Begleitung) reisen. Die Auswahl deines Transportmittels hängt größtenteils von den Reisezielen und deinem Reisestil ab.

Da wir davon überzeugt sind, dass ein erfahrener Guide ein SEHR wichtiger Teil einer Safari ist, bevorzugen wir, wenn Fliegen nicht möglich oder gewünscht ist, begleitete Transfers anstelle von Selbstfahrern. Allerdings ist die geführte / begleitete Option auch für alle wählbar, die Selbstfahrer sind. Hierfür bieten wir unseren frankMOBIL 2 Geländewagen zur Wildtierbeobachtung zusätzlich zu deinem eigenen Fahrzeug an. Dadurch wird deine Safari zu einem Erlebnis der besonderen Art!

3. Wie reist du am besten?

Wie du reist hängt immer davon ab, an welchen Aktivitäten du während deiner Safari teilnehmen willst. safariFRANK empfiehlt dir immer, an Allem aktiv teilzunehmen, insofern das möglich ist. Dadurch wirst du vom Beobachter zum Teilnehmer! Du kannst aus einer Vielzahl von Unternehmungen auswählen wie zum Beispiel Spaziergängen, Bootsfahrten, Kanufahrten, Fliegenfischen, Fahrrad fahren, Angeln und vielem mehr!

Nicht alle dieser Aktivitäten werden überall angeboten und deine Auswahl an Aktivitäten kann beeinflussen, wie du reist. Sprich uns einfach an, wenn du Tipps oder Hilfe benötigst.

Das Reiseziel Afrika und Safaris im Allgemeinen sind relativ teuer!

Qualitativ hochwertige Lodges und Camps in abgelegenen, wilden und exklusiven Gebieten zu führen, ist sehr kostspielig. Die Industrie hat sich über die Jahre hinweg weiterhin in eine Richtung entwickelt, in der Reiseangebote immer luxuriöser werden. Wir finden, dass dies nur von Afrikas wunderschöner Wildnis ablenkt, obwohl du doch gerade deshalb nach Afrika kommst! Es gibt allerdings auch die Möglichkeit, zu angemessenen Preisen auf Safari zu gehen. Viele dieser Optionen bieten bestimmte Vorteile, weshalb wir sie den luxuriösen Reisen bevorzugen!

Reisenden fällt es oftmals schwer, Preise zu finden und diese dann mit gleichwertigen Angeboten zu vergleichen und herauszufinden, was ihnen für ihr Geld geboten wird und welche Option die bessere ist.

Dafür sind wir hier – wir erleichtern dir diese Entscheidungen und machen diesen Prozess transparent!

Wir haben für dich einige Informationen zusammengestellt und angemerkt, welche Kosten du beim jeweiligen Angebot erwarten solltest (es handelt sich hierbei ausschließlich um Kostenschätzungen, die immer vom Reiseziel, der Jahreszeit etc. abhängen):

  • Die günstigste Variante für eine Safari ist es, sich einen voll ausgestatteten Geländewagen zu mieten, selbst zu fahren und zu campen! Diese Option ist allerdings nicht für jedermann geeignet und dadurch, dass du keinen einheimischen Guide hast, schöpfst du das Potenzial deiner Reise nicht voll aus! Wenn diese Variante allerdings das ist, was du dir vorgestellt hast, können wir dich auch dabei unterstützen. Eine derartige Reise nach Botswana kostet p. P. ca. 220 € am Tag. Dieser Preis beinhaltet ein voll ausgestattetes und versichertes Fahrzeug mit unbegrenzter Kilometerzahl, allen Campingkosten und den Eintrittspreisen für die Nationalparks. Nicht im Preis inbegriffen sind die Kosten für Speisen, Getränke und Tankfüllungen.
  • Die nächste Variante sind Safaris, bei denen du in bestimmten Gebieten in erschwinglichen Lodges übernachtest. Für ca. 400 € P. und Tag kannst du auf eine tolle Safari in den privaten Wildreservaten des Timbavati Nationalparks am Rande des Krüger in Südafrika gehen! Abgesehen von den Flughafentransfers und Getränken in den Lodges sind alle Kosten im Preis inbegriffen.
  • Eine weitere Variante ist eine begleitete mobile Safari in Botswana. Pro Person zahlst du hierfür ca. 510€ am Tag – all inclusive! Wir bei safariFRANK empfehlen dir diese Option, weil du damit Botswana von seiner wahren und authentischsten Seite kennenlernst und mittendrin statt nur dabei bist! Du wirst die unbeschreiblich schöne Tierwelt Botswanas hautnah erleben und die Nächte in gemütlichen Unterkünften verbringen (in denen du dich um nichts kümmern musst), während du von den besten einheimischen Guides durch das Land geführt wirst – und dabei fast keinen ökologischen Fußabdruck hinterlässt! Du wirst wunschlos glücklich sein!
  • Eine Alternative sind Safaris mit Übernachtung in gehobenen Lodges. Die Kosten für derartige Safaris variieren je nach Region. Wenn du aber beispielsweise eine großartige Safari in den privaten Reservaten rund um den Krüger Nationalpark erleben willst und in gehobenen Lodges nächtigen möchtest, solltest du mit ca. 750 € P. und Tag rechnen, wobei hier alle Kosten inbegriffen sind. Du wirst Unglaubliches sehen, da es hier sehr wahrscheinlich ist, auf die BIG FIVE zu treffen. Außerdem sind Nachtfahrten und Offroad-Fahrten in diesen Gebieten erlaubt, wodurch die Safari zu einem unvergesslichen Erlebnis wird.
  • Letztendlich gibt es noch die Option, während deiner Safari die Nächte in Luxuslodges zu verbringen. Die Preise für derartige Lodges variieren stark. Die günstigsten starten p. P. bei 880€ pro Tag, eine Lodge kann aber auch bis zu 2200€ P. und pro Tag kosten. In diesen Unterkünften wurden keine Kosten und Mühen gescheut, um dich glücklich zu machen. Die Gäste werden mit ausgezeichneten Speisen und Weinen verwöhnt!

Wenn du eine Safari planst, musst du Einiges beachten:

  • Mach es dir so leicht wie möglich und frag einfach bei safariFRANK nach – wir lassen deinen Traum Wirklichkeit werden! Es gibt einfach keinen Ersatz für Landeskenntnisse, Insider-Wissen und Ratschläge von FRANK. Wenn du dich rechtzeitig meldest – gerne persönlich, in einem Telefonat oder per Skype, erleichtert das den Prozess ungemein und führt zu einer besseren Zusammenarbeit! Wir lernen uns gegenseitig kennen, während wir dich über deine Reiseziele und Safarioptionen aufklären. Das ist eine Win-Win-Situation für alle!
  • Wir empfehlen dir, weit im Voraus zu buchen – im besten Falle bereits 12 Monate vor deinem geplanten Reisedatum. Dies gilt vor allem dann, wenn du zur Hauptreisezeit nach Afrika reisen möchtest. Dadurch hast du genügend Zeit, die unterschiedlichen Optionen abzuwägen und hast eine größere Auswahl an Unterkünften etc. So können wir gemeinsam deine Traumreise planen, die zu deinen Wünschen und deinem Budget passt.
  • Wir möchten dir erneut ans Herz legen, in der Zwischensaison zu reisen, da du eine ganze Menge Geld sparen kannst und weniger Touristen auf deiner Reise begegnen wirst, wodurch deine Safari noch schöner wird! Und glaub uns – die Wildtiersichtungen sind in der Zwischensaison genauso spektakulär wie in der Hauptsaison.
  • Weniger ist mehr auf Safari! Wir empfehlen dir wärmstens, Geld zu sparen und auf Infinity Pools, luxuriöse Bäder und extravagante Lounge-Bereiche zu verzichten. Du solltest stattdessen lieber eine längere Safari in Camps buchen, um bei den Wildtieren zu schlafen! Wir sind uns sicher, dass du es LIEBEN wirst!
  • Konzentrier dich nicht zu sehr auf die Safari, sondern plane einen abwechslungsreichen Urlaub. Die wenigsten Leute wollen tagelang mit dem Geländewagen Wildtiere beobachten. Du möchtest sicherlich auch noch andere Facetten Afrikas kennenlernen. Deshalb ist es wichtig, ein Reiseziel auszuwählen, an dem du verschiedene Ausflüge unternehmen kannst, wie etwa Spaziergänge, Bootsfahrten und kulturelle Aktivitäten. Zusätzlich kannst du noch ein Ziel zu deiner Reise hinzufügen, das nicht Teil einer Safari ist, wie beispielsweise Kapstadt oder die Viktoriafälle.
  • Entscheide dich immer für kleine, intime und privatgeführte Unterkünfte! Dadurch wirst du das ursprüngliche Afrika erleben. Außerdem unterstützt du damit einheimische Unternehmen und kommst in direkten Kontakt mit Personal und Besitzern.
  • Es dreht sich alles um den Guide! Wir sind der Ansicht, dass der Guide der wichtigste Teil deiner Safari sein wird. Seine Landeskenntnisse und seine Erfahrungen sind unbezahlbar und werden deine Erlebnisse noch einzigartiger gestalten. Es gibt einige legendäre Guides in Afrika und wir empfehlen dir wärmstens, diese kennenzulernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Du wirst es sicherlich nicht bereuen und könntest sogar einen neuen Freund dazugewinnen.
  • Nutze Sonderangebote, um bei deiner Reise zu sparen. Viele Lodges und Veranstalter veröffentlichen diese Angebote von Zeit zu Zeit, vor allem wenn du in der Zwischensaison reist. Wenn du einen eher schmalen Geldbeutel hast, können wir dir dabei helfen, die besten Angebote zu finden.
  • Wenn Zeit und finanzielle Mittel dafür vorhanden sind, empfehlen wir, einen Vorbereitungskurs vor dem Urlaub zu absolvieren – selbst, wenn nur der Hauptverantwortliche deiner Reisegruppe daran teilnimmt. Diese Kurse dauern teilweise nur 7 Tage und du verbringst die Zeit mit einem Field Guide, der dir Wissenswertes und wichtige Informationen zum afrikanischen Busch vermittelt, was einen wahren Unterschied für dein Safarierlebnis macht!
  • Wir haben eine Liste mit den wichtigsten Dingen erstellt, die du vor deiner Reise beachten solltest. Hier findest du die wichtigsten Informationen.

Bist du also bereit für deine erste Safari?

Kontaktiere uns und das Abenteuer Safari kann beginnen!