WPCS 2.1.3
SAFARI PLANER
WPCS 2.1.3
Orte

Amboseli, Chyulu und Tsavo

"Heimat der "Supertusker"Afrikas mit dem Kilimandscharo als Hintergrundkulisse, ein Paradies für Fotografen"

Südkenias Safari-Zirkus wird vom Kilimandscharo dominiert. Obwohl der “Kili” nur knapp hinter der Grenze im benachbarten Tansania liegt, spielt er in diesen kenianischen Ökosystemen sowohl eine physische als auch eine ästhetische Rolle.

Im Allgemeinen eine semiaride Region, dennoch sind Regenfälle in diesem südlichen Teil Kenias unvorhersehbar.  Daher konzentrieren sich die Tiere um die permanenten Quellen und Sümpfe herum, die aus einem Grundwasserleiter entspringen, der von Regenwasser und Schneeschmelze gespeist wird, das vom Berg herunterkommt. Das beste Beispiel dafür ist in Amboseli.

 

Amboseli Nationalpark

 Amboseli ist berühmt für seine Elefanten, darunter einige der größten “Stoßzähne” Afrikas, und die herrliche Bergkulisse, ein Traum für jeden Fotografen. Dieser kleine, weniger als 400 Quadratkilometer große Nationalpark liegt in einer alten geologischen Senke, in der sich einst ein riesiger prähistorischer See befand. Die Überreste davon befinden sich im Westen des Parks, wo sich alle paar Jahre, wenn die Niederschläge hoch genug sind, eine dünne Wasserschicht im untersten Teil des Ökosystems bildet.

Es sind jedoch die permanenten Sümpfe, die aus dem Grundwasserleiter gespeist werden, die den Park so besonders machen. In Dürrezeiten kann es das einzige Wasser sein, das im Umkreis von Hunderten von Kilometern zur Verfügung steht. Aus diesem Grund hat der Amboseli Trust for Elephants jedes Jahr über 1.500 einzelne Elefanten registriert, die den Park nutzen. Tausende von Weißbart-Gnus und Zebras wandern nach innen, um auch ihren Durst zu stillen.

Dank der Bemühungen von Naturschutzorganisationen wie Lion Guardians und der Big Life Foundation sind auch die Raubtierpopulationen gesund, nachdem sie sich von einer gefährlichen Situation um die Jahrtausendwende erholt haben.

Wie bei den meisten beliebten Parks in Kenia sind die trockenen Monate Juni bis Oktober die verkehrsreichsten Zeiten des Jahres. Die Lodges reichen von Budget-Lodges bis hin zu Lodges der mittleren Kategorie, wobei sich zahlreiche am Rande des Parks auf kommunalem Land befinden.

Trotz der Wildtiere, die sich während der Regenzeit verteilen, lohnt sich ein Besuch der ansässigen Katzen, Elefantenbullen und der spektakulären Vogelwelt. Ironischerweise sind die besten Aussichten auf den Kilimandscharo tendenziell auch in der Regenzeit. Der klare Himmel in der Morgendämmerung, der durch die Regenfälle des Vortages vom Staub befreit wurde, zeigt in der Regel einen frisch verschneiten Gipfel, bevor sich wieder Regenwolken bilden.

Amboseli ist Teil eines viel größeren Ökosystems, das sich im Süden über die internationale Grenze nach Tansania und im Osten mit Kenias größter Wildnis, Tsavo, verbindet.

Zwischen diesen Parks liegt kommunales Land, das größtenteils für Wildtiere offen steht, da es Weidefläche für die hier lebenden Massai-Clans ist. Zwischen den beiden kleinen Städten Kimana und Isinet bildet sich jedoch ein schmaler Engpass. Hier führt ein spezieller Zaun die Tiere sicher durch die Lücke, über eine Hauptstraße und in das winzige, aber lebenswichtige Kimana-Schutzgebiet.

Kimana Sanctuary

Mit einer Größe von nur 2.000 Hektar ist das Kimana-Schutzgebiet zwar klein, aber fast immer voll von Wildtieren. Es grenzt an einen kleinen Bach, der von einer weiteren Gebirgsquelle gespeist wird, die das Wachstum eines atemberaubenden Waldes von Fieber-Baumakazien ermöglicht. Ein häufiger Anblick hier sind Herden großer Elefantenbullen, die zum Fressen, Entspannen und zur Geselligkeit kommen. Viele wagen sich dann nach Amboseli, wenn sie sich in ihren “musth”-Zyklen befinden, um nach Paarungsmöglichkeiten zu suchen.

Die Unterkunftsmöglichkeiten im Schutzgebiet sind begrenzt, es gibt einige schöne Campingplätze und ein Selbstversorgerhaus. Es bestehen jedoch Möglichkeiten für Tagesausflüge von Amboseli aus, das weniger als eine Autostunde von den östlichen Toren entfernt liegt.

Sobald die Tiere Kimana durchquert haben, können sie von Amboseli aus weiter nach Osten in Richtung der Chyulu-Hügel reisen.

Die Chyulu-Hügel

Das jüngste Vulkangebirge in Kenia, die Chyulu-Hügel, entstand in den letzten 1,5 Millionen Jahren, wobei die letzte Eruption erst vor 200 Jahren stattfand. Sie bestehen aus vielen Vulkankegeln, alle mit extrem porösen Böden, und es gibt hier kein dauerhaftes Wasser. Irgendwie gibt es auf den Gipfeln der Hügel üppige Wälder, die ausschließlich von Nebel gespeist werden, der sich in den meisten Nächten bildet.

An den Nordhängen befindet sich ein Nationalpark, der leider weitgehend vernachlässigt wird. Keine Unterkunftsmöglichkeiten, abgesehen von dem einen oder anderen bewachsenen Campingplatz, erschweren die Erkundung des Parks. Wildtiere sind rar, aber ein spezielles Netz von Lavaröhrenhöhlen zieht jedes Jahr den einen oder anderen Besucher an. Die größte Höhle, bekannt als “Leviathan”, ist so höhlenartig, dass ein Jumbojet hineinpassen könnte!

Glücklicherweise gibt es an den Südhängen der Hügel einige weltberühmte Lodges, die Land pachten, das den benachbarten Massai-Gemeinschaften gehört. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick auf den Kilimandscharo, und eine Vielzahl von Aktivitäten, purer Luxus und Exklusivität entschädigen für die etwas eingeschränkte Wildbeobachtung – Reiten, Lavatunnelwanderungen, kulturelle Erlebnisse, Spa-Behandlungen, Fliegen-Camping, Waldspaziergänge und Fotografieren aus dem Versteck werden angeboten. Die Lodges recyceln Grauwasser, um Wasserlöcher zu füttern, die Tiere anziehen, darunter die ansässigen Elefantenbullen und Massai-Giraffen. Versunkene Häute bieten außergewöhnliche Fotomöglichkeiten.

Die jüngste Eruption in den Chyulu-Hügeln fand in der südöstlichen Ecke des Gebirgszuges statt, der sich innerhalb des Tsavo-West-Nationalparks befindet. In seinem Kielwasser wurde eine vier Kilometer lange schwarze Zunge eines Lavastroms hinterlassen, die als “Sheitani” oder “der Teufel” auf Kisuaheli bekannt ist.

Tsavo West Nationalpark

 Ganz in der Nähe entspringen die ergiebigen Mzima-Quellen. Hier entspringen täglich bis zu 250 Millionen Liter kristallklares Wasser. Berühmt geworden durch Dokumentarfilme über die Flusspferde hier und die “Königin der Bäume”, die Platanenfeige, ist dies ein beliebter Ort, den man auf einer Pirschfahrt besuchen sollte. Sie dürfen aus Ihrem Fahrzeug aussteigen und auf ausgewiesenen Pfaden, die sich durch die Oase schlängeln, spazieren gehen. Am einen Ende des Weges befindet sich ein Unterwasserversteck, in das man hineinklettern und verschiedene Fischarten beobachten kann, die um die Glasfenster wirbeln. Wenn Sie Glück haben, kommt auch ein Nilpferd oder Krokodil vorbei.

Die Hälfte von Tsavo West wird von alten felsigen Hügeln beherrscht, die den Vulkanen des Chyulus um mehr als eine halbe Milliarde Jahre vorausgehen. Der Busch ist stellenweise dicht, aber die Tierwelt ist reichlich vorhanden und die Landschaft atemberaubend. Weiter östlich öffnet sich der Park in ein halbtrockenes Grasland, das am Lake Jipe an der Grenze zu Tansania endet. In dieser kaum besuchten Region gibt es keine funktionierenden Lodges, so dass zur Erkundung nur Camping oder Mega-Tagesausflüge erforderlich sind.

Das riesige Tsavo-Ökosystem wird durch die berühmte Eisenbahn geteilt, die Mombasa mit Nairobi und weiter mit Uganda verbindet und von der britischen Kolonialverwaltung um die Wende zum 20. Die berüchtigten “Menschenfresser von Tsavo” richteten bei der Konstruktion der Brücke über den Tsavo-Fluss verheerende Schäden an den Bauteams an. Je nachdem, welches Buch Sie lesen, wurden irgendwo zwischen einem Dutzend und weit über hundert Menschen von einer Koalition mähnenloser männlicher Löwen getötet. Ihre präparierten Körper befinden sich jetzt im Chicago Field Museum.

Parallel zur ursprünglichen Eisenbahn verläuft jetzt eine Autobahn und eine nagelneue Normalspurbahn. Dies bildet die Grenze zwischen Tsavo Ost und West.

Tsavo Ost Nationalpark

Mit knapp 14.000 Quadratkilometern ist dies der größte Park in Kenia. Der größte Teil davon ist auch der am wenigsten besuchte. Die Flüsse Voi und Athi-Galana sind aufgrund der durstigen Wildtiere der Brennpunkt des Tourismus.

Abseits der belebten Gebiete um den Aruba-Damm und den Voi kann man tagelang fahren und niemanden sonst sehen. Wildtiere sind manchmal wegen des dichten Buschwerks nur schwer auszumachen, aber Tsavo East hat eine gesunde Löwen- und Wildhundpopulation und ist einer der besten Orte, um superstarke Elefantenbullen zu finden.

Auf der anderen Seite von Athi-Galana befindet sich das Yatta-Plateau, mit fast 300 km Länge der längste Lavastrom der Welt. Er dominiert die nördliche Skyline und trennt das Tourismusgebiet im Süden von der Wildnis im Norden. Der einzige Tourismusbetrieb nördlich des Plateaus sind derzeit die Ithumba-Camps des Sheldrick Wildlife Trust, in denen junge verwaiste Elefanten ihre Rehabilitation fortsetzen und schließlich in die Wildnis entlassen werden.

Aufgrund der relativen Nähe zur Küste sowie der ausgebauten Eisenbahn und der neuen asphaltierten Straße zum Tor von Sala lässt sich Tsavo leicht und kostengünstig mit dem Strand verbinden.

Reisezeit

janfebmäraprmaijunjulaugsepoktnovdez
BestBestGoodMixedMixedGoodBestBestBestBestMixedGood
Am besten = Am besten Gut = Gut Gemischt = Gemischt

Warum es uns dort gefällt

  • Die Nähe und die fantastische Aussicht auf den Kilimandscharo aus allen Blickwinkeln, auch aus Ihrem Zelt!
  • Die Heimat der letzten “Super-Stoßzähne” Afrikas.
  • Traum eines jeden Fotografen, Elefanten im Vordergrund und der Kili im Hintergrund.
  • Eine Vielzahl von Unterkünften von Super-Luxus bis erschwinglich, alle mit einer solchen Aussicht!
  • Tsavo der größte Park in Kenia und eine riesige Wildnis.
  • Interessantes und abwechslungsreiches Gelände und Wasserquellen für die Tierwelt.

Wollen Sie die "Big Tuskers" sehen?

Kontaktieren Sie safariFRANK, um die Safari Ihres Lebens zu planen!

UNSERE PARTNER IN AFRIKA MACHEN IHRE TRAUMREISE WAHR

Newsletter
Abonnieren

Erhalten Sie die neuesten Nachrichten
und Updates von unseren Reisen
All rights reserved © 2022 safariFRANK Pty Ltd • Privacy Policy • Website Terms of Use • Payment Conditions