Meru Wilderness | SafariFRANK | Nördliches Kenia
Unterkünfte

Meru Wilderness

"Privat geführtes mobiles Camp für den richtigen Abenteurer im schönsten Park Kenias"

Budgetrahmen: Mittelklasse
Land
Kenia
Reisezeit
Ganzjährig
Art der Unterkunft
Temporäres Camp
Mindestalter
6

Meru Wilderness ist ein mobiles Camp, das in Kenias schönstem Nationalpark eingerichtet wurde, fünf Autostunden von Laikipia Wilderness entfernt. Die beiden Gebiete lassen sich perfekt miteinander kombinieren, da sie so unterschiedlich sind. Dennoch findet man bei beiden Orten die wahre Wildnis.

Früher war eine Safari eine Reise (Safari bedeutet Reise auf Suaheli), und es gab keine Lodges oder permanenten Camps. Alles wurde in den Busch getragen. Genau das ist Meru Wilderness, ein kleines Camp für kleine Gruppen, das nur für Ihre Safari eingerichtet wurde. Einfachheit ist das Wesentliche, und wenn Sie die Wildnis lieben und sich ihr nahe fühlen wollen, ist dies der beste Weg, dies zu tun.

Der Meru-Nationalpark ist warm und liegt viel niedriger als Laikipia. Die beiden Gebiete sind so unterschiedlich, dass sie sich perfekt ergänzen. Der Park ist von Hügeln umgeben, und südlich davon fließt der große Fluss Tana. Im Inneren des Parks gibt es eine Reihe kleiner, palmengesäumter Flüsse, die vielen Waldvögeln ein Zuhause bieten.

Ein typischer Aufenthalt in Meru dauert 3 bis 4 Nächte und lässt sich wunderbar mit dem Schwestercamp Laikipia Wilderness kombinieren. Sie können wählen, in welcher Reihenfolge Sie die Camps kombinieren möchten. Für manche ist der Abschluss einer Safari in der Ruhe eines sehr kleinen mobilen Camps, das so nah an der Natur liegt, ein passender Abschluss einer Reise in die Wildnis.

Das Meru Wilderness Camp besteht aus den folgenden Elementen:

  • Leichtgewichtige Zelte mit richtigen Betten und Teppichen, Regalen für Kleidung und einen Beistelltisch und Solarbeleuchtung.
  • Eine Toilette, die über einem Loch im Boden angebracht ist, ein sogenanntes „short drop loo“.
  • Eimerdusche in einem Zelt in der Nähe Ihres Zeltes. Wenn Sie duschen möchten, wird Wasser in einer Metalltrommel auf offenem Feuer erhitzt und in den Eimer gegossen, der dann mit einem Seil hochgezogen wird.

Alle Speisen werden in der Küche frisch zubereitet, die im Schatten einer Baumgruppe aufgestellt ist. Täglich werden leckere Pizzas, Quiches, selbstgebackenes Brot und viele gesunde Salate hergestellt, aber auch ungesunde Leckereien wie Schokoladenfondant, klebriger Toffeepudding und Zitronenhimmel!

So sieht ein typischer Tag auf einer mobilen Safari aus.

Früh morgens um 5.45 Uhr ist es am besten, den Sonnenaufgang einzufangen und eine Pirschfahrt zu unternehmen, während die Tiere am aktivsten sind. Nach Tee und Kaffee, Obst und Müsli gehen Sie gegen 6.30 Uhr auf Safari.

Das Frühstück wird draußen im Busch über einem kleinen Gasherd zubereitet. Während der Safari macht Ihr Guide Spiegeleier, Avocado, Speck und Würstchen mit Toast. Das Frühstück kann neben einem Fluss oder mit Blick auf eine Giraffen- oder Büffelherde serviert werden.

Wenn Sie zum Mittagessen ins Camp zurückkehren, können Sie in einem krokodilfreien Pool im Fluss schwimmen, der auch eine kühle Abkühlung ermöglicht, oder ein Bier im Schatten einer Palme trinken.

Eine Nachmittagssiesta im Zelt oder in einer Hängematte ist sehr beliebt, bevor Sie nach dem Tee am Nachmittag zu einer Pirschfahrt aufbrechen. Nachtfahrten sind innerhalb des Nationalparks nicht erlaubt, so dass man gegen 19 Uhr zum Camp zurückkehren muss, um Getränke am Feuer und ein Abendessen unter dem Sternenhimmel zu sich zu nehmen. Es gibt viele nächtliche Geräusche, Buschbabys, Löwenrufe, Zikaden, Schilffrösche und Eulen.

Meru ist tropisch und voller Flüsse und Palmen, Lichtungen mit prächtigen Feigenbäumen, Mahagonibäumen und vielem mehr. Die Vegetation kann dicht sein, was bedeutet, dass man arbeiten muss, um die Tierwelt zu sehen, aber der Park ist voller Löwen, Giraffen, Büffel, Elefanten, Kleiner Kudu, Gerenuk, Nilpferde, Krokodile, Geparden und Leoparden. Im Inneren eines Nashornschutzgebietes leben Breit- und Spitzmaulnashörner. Bei einer riesigen Vielfalt an Lebensräumen ist es kein Wunder, dass der Park die größte Vielfalt an Säugetierarten aller Parks in Kenia aufweist.

Das Angeln in den klaren Flüssen des Meru bringt normalerweise genug Buntbarsch für das Abendessen, und man kann hier Fliegenfischen, da das Wasser klar genug ist. Spinnangel und Würmer sind vorhanden.

Die Vogelwelt in Meru ist außergewöhnlich und die Guides sind hervorragend ausgebildete Ornithologen; Ferngläser und Vogelbücher werden im Fahrzeug mitgeführt, aber bringen Sie Ihr eigenes Fernglas mit. Meru ist voll von Wasservögeln, Raubvögeln, Waldvögeln und vielen ungewöhnlichen Vögeln, die man in anderen Safarigebieten Kenias nicht findet.

 

 

Warum es uns dort gefällt

  • Mobiles Camp vom Feinsten mit Steve Carey, einem der Besten in der Branche.
  • Private Kleingruppen-Safari in Meru, der landschaftlich reizvollste Park von allen.
  • Gut kombinierbar mit Laikipia Wilderness.
  • Ein echtes Abenteuer für Familien und Kinder.
  • Großartige Wildtiere, Vogelbeobachtung und Angeln.

Bereit für ein Abenteuer? Lassen Sie uns starten!

Kontaktieren Sie safariFRANK, um die Safari Ihres Lebens zu planen!