Nördliches Kenia Safaris | Nördliches Kenia | SafariFRANK
Orte

Nördliches Kenia

"Das letzte wilde, abgelegene und unerforschte Gebiet Kenias"

Nordkenia, ein Land der harten Kontraste. Unverzeihliche Lavafelder, Wüsten und Sodaseen, unberührte Oasen im Frühling, die härtesten der indigenen Gemeinschaften und eine wachsende Population einzigartiger Tiere, die in dieser Umgebung leben und gedeihen.

Als Safari-Region umfasst das „nördliche Kenia“ Millionen Hektar Naturschutzgebiet. Zwischen den Extremen des Turkana-Sees im Norden und den ausgewiesenen Nationalparks und Reservaten wie Meru und Samburu im Süden befindet sich der größte Teil des Landes im Besitz von Gemeinden, die ihren traditionellen pastoralen Lebensstil neben freilebenden Wildtieren praktizieren.

Das Leben hier wird durch das unbeständige Vorhandensein von Wasser diktiert. Der Fluss Ewaso N’yiro ist das Lebenselixier für den größten Teil der Region. Aus der Sprache der „Maa“ übersetzt, wird der „Braune Fluss“ durch die Regenfälle in den Aberdare-Bergen und auf der Laikipia-Hochebene sowie durch die Schneeschmelze vom Mount Kenia gespeist. Er schlängelt sich durch das tiefliegende Gebiet südlich der Matthews Range und verschwindet in einem Binnendelta, das als Lorianischer Sumpf bekannt ist. Auf seinem Weg hält er Tausende von Tieren am Leben, und es ist kein Zufall, dass er durch einige der besten Wildtierziele der Region führt. Das berühmteste davon ist Samburu…

 

Samburu, Buffalo Springs und Shaba-Nationalreservate

Diese drei kleinen Reservate grenzen an den „Ewaso“ und sind berühmt dafür, dass sie die beste Möglichkeit bieten, die „Northern Five“ zu entdecken. Zu dieser Bande besonderer Kreaturen gehören der Blauhals-Somali-Strauß, die bizarre Gerenuk-Antilope, die Beisa Oryx und zwei atemberaubende, aber vom Aussterben bedrohte Tiere – die Netzgiraffe und das Grevy-Zebra.  Von letzterem gibt es derzeit nur noch etwa 3.000 – weniger als alle Spitzmaulnashörner in Afrika!

Auch die Elefantenpopulation hier gedeiht prächtig: Hunderte von Elefanten kehren in jeder Trockenzeit an den Fluss zurück, nachdem sie die grünen Perioden an ihren bevorzugten Plätzen im gesamten Ökosystem verbracht haben. Die Organisation Save The Elephants hat hier ihren Hauptsitz und ist einen Besuch wert, um mehr über ihre Naturschutzarbeit und die lokalen Elefantenherden zu erfahren.

Diese Reservate gehören zu den besten Orten, um Leoparden in Kenia zu sehen, und bieten zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten, die sich vor allem an Reisende der unteren und mittleren Preisklasse richten. Die meisten Lodges liegen an den Ufern des Flusses, in Hainen von Doum-Palmen, und bieten so hervorragende Voraussetzungen, trinkende Elefanten und sich am Nil sonnende Krokodile zu beobachten.

Samburu- und Buffalo Springs sind die artenreichsten Gebiete für Wildtiere, aber auch für Fahrzeuge und Touristen, vor allem in den Spitzenmonaten Juni bis Oktober. Die ruhigeren Monate liegen eher in den Monaten März bis Mai und wieder im Oktober und November. Während sich die nicht-territoriale Tierwelt in der Regel nach den Regenfällen ausgebreitet hat, verwandelt sich die Region mit Wildblumen, Gräsern, Vögeln und Insektenleben.

Auf der anderen Seite der „Great North Road“ befindet sich der Eingang zum Shaba, von dem einige behaupten, er sei der schönste Park in ganz Kenia. Da es hier nur eine einzige Lodge gibt, sind die Menschenmassen gering und weit voneinander entfernt. Auch wenn es manchmal schwierig ist, Wildtiere zu entdecken, lohnt es sich, Shabas Quellen, Felsen und Tortilis-Wälder für sich allein zu haben. Ein mobiles Camp auf einem der vielen Campingplätze ist die beste Möglichkeit, hier einzutauchen.

In der Umgebung von Samburu gibt es kommunale Naturschutzgebiete, die Exklusivität und eine Reihe verschiedener Aktivitäten anbieten.

 

Die Northern Rangeland Trust Conservancies

Eine Reihe von im Gemeindebesitz befindlichen Gruppenfarmen in Nordkenia wurden in Naturschutzgebiete umgewandelt und bieten die Möglichkeit für einen nachhaltigen traditionellen pastoralistischen Lebensstil und wirtschaftlichen Nutzen aus der Tierwelt und dem Ökotourismus. Bei den meisten Optionen handelt es sich hier um hochwertige, umweltfreundliche Modelle, die sich auf Luxus, Exklusivität und echte kulturelle Erlebnisse konzentrieren.

 

Kalama und Westgate Naturschutzgebiete

Die Lage direkt an der Grenze von Samburu bedeutet, dass die Gäste, die hier in den Lodges übernachten, die Möglichkeit haben, die Wildtiere zu beobachten, aber anschließend den Menschenmassen zu entkommen, um die Freiheit zu genießen, im Offroadbereich zu fahren, Nachtfahrten zu unternehmen und Spaziergänge zu machen – all das ist in den Reservaten nicht erlaubt. Die vielen spektakulären Felsvorsprünge hier gehören zu den schönsten Sundowner-Plätzen.

 

Namunyak Naturschutzgebiet

Mit einer Größe von über 320.000 Hektar ist Namunyak eines der größten Gebiete. Es umfasst das gesamte Matthews-Gebirge, was bedeutet, dass Gäste, die in einer der wenigen Lodges hier übernachten, authentische kulturelle Erlebnisse mit einer anständigen Tierbeobachtung und den Matthews-Wäldern verbinden können, in denen zahlreiche endemische Arten wie Schmetterlinge und prähistorische Zykadenpflanzen beheimatet sind.

Ebenfalls in Namunyak befindet sich das Reteti Elefanten-Schutzgebiet, das einen Besuch wert ist. Es wurde von der Gemeinde gegründet und ist eine Organisation, die Elefantenkälber rettet, rehabilitiert und freilässt, die ihre Mütter durch Wilderei, Dürre oder Konflikte zwischen Mensch und Tier verloren haben.

Östlich von Namunyak liegt die Sera Community Conservancy. Hier befindet sich das erste gemeindeeigene Nashornschutzgebiet in Kenia. Über 100 Quadratkilometer des Schutzgebietes wurden eingezäunt, um einen sicheren Zufluchtsort für Spitzmaulnashörner zu schaffen, die aus Orten wie der Lewa Wildlife Conservancy hierher umgesiedelt wurden. Hier können die Gäste die einzigartige Aktivität der Nashorn-Pirsch zu Fuß mit einem Team von ausgebildeten Führern und Rangern erleben.

 

Meru-Nationalpark

Im Südosten der Region liegt eine Kette von Vulkanen, die als „Nyambenen“ bekannt sind. Diese erzeugen ein Muster von Regenfällen, während sie die warme, feuchte Luft aus dem Indischen Ozean einfangen, die über die Wüsten Ostkenias ins Landesinnere gelangt.

Zahlreiche Ströme von kristallklarem Wasser strömen hier aus und stürzen herab, um Bänder von palmengesäumten Oasen in einem ansonsten rauen „Dornenfeld“ zu bilden. Natürlich ziehen diese Bedingungen Wildtiere an, und aus diesem Grund wurde der Meru-Nationalpark geschaffen.

Abseits der ausgetretenen Touristenpfade wird Meru oft als geheimes Juwel zitiert. Ein blühendes Nashorn-Schutzgebiet bedeutet, dass alle Big Five hier sind, und der Kontrast der Lebensräume macht ihn zu einem der spektakulärsten Parks in Kenia.

Zusammen mit dem benachbarten Kora-Nationalpark war es hier, wo George und Joy Adamson die Löwin Elsa aufgezogen haben und anschließend freiließen, sowie die Löwen, die für den Film Born Free eingesetzt wurden. Gäste können hier Georges Grab besuchen, neben dem Grab einiger seiner Löwen.

Die Lodges im Park reichen von budgetfreundlich bis hin zu einigen der romantischsten auf dem Kontinent.

 

Turkana

Im äußersten Nordwesten liegt das „Jademeer“ – der Turkana-See. Er ist der größte alkalische See der Welt und zugleich der größte permanente Wüstensee der Erde. Er liegt auf dem Boden des Großen Grabenbruchs und ist von einer faszinierenden geologischen und anthropologischen Geschichte umgeben. An den Ufern des Sees finden sich weiterhin Fossilien von Hominiden und Steinwerkzeuge, die vom Turkana-Becken-Institut, das von der berühmten Paläoanthropologen-Familie der Leakey’s gegründet wurde, entdeckt wurden.

Das südliche Ende des Sees ist durch einen Sperrvulkan blockiert, der zuletzt Ende 1800 ausbrach. Diese Barriere blockiert auch den Suguta-Fluss. Er fließt jahreszeitlich bedingt und bildet einen kleinen isolierten See, der aufgrund der extremen Verdunstungskräfte hier so alkalisch ist, dass er die perfekten Bedingungen für die Algennahrung der Zwergflamingos schafft. Zeitweise können hier über eine Million Tiere beobachtet werden.

Dieses Spektakel kann man nur aus der Luft im Rahmen eines Rundfluges erleben. Das Chartern eines Hubschraubers als Teil Ihrer Safari ist eines der ultimativen Erlebnisse. Dank des Zugangs, den diese Maschinen bieten, können Sie in wenigen Stunden zwischen all diesen verschiedenen Landschaften hin- und herfliegen – eine Reise, die mit Auto, Kamel und zu Fuß Wochen dauern würde.

Für die wirklich Unerschrockenen bieten einige wenige Spezialanbieter leichte mobile Expeditionen zum See an. Abgesehen von der Suche nach Abenteuern, abgelegenen Stämmen und geologischen Schätzen bieten diese Reisen auch die Gelegenheit, im Turkana-See nach dem Monster Nilbarsch zu angeln.

 

Reisezeit

janfebmäraprmaijunjulaugsepoktnovdez
BestBestGoodMixedMixedGoodBestBestBestBestMixedGood
Am besten = Am besten Gut = Gut Gemischt = Gemischt

Warum es uns dort gefällt

  • Riesige Naturgebiete, in denen es von Wildtieren wimmelt, einschließlich der BIG 5 in einigen Gebieten.
  • Extrem abwechslungsreiches und kontrastreiches Gelände, wie man es anderswo nicht kennt.
  • Großartige erfolgreiche kommunale Ökotourismus-Projekte.
  • Elefanten- und Nashorn-Schutzgebiete in Gemeindebesitz.
  • Fantastische und abwechslungsreiche Unterkunftsmöglichkeiten für jedes Budget.
  • Einzigartige kulturelle Erlebnisse mit den örtlichen Hirtenstämmen.

Kommen Sie mit uns auf Abenteuersuche!

Kontaktieren Sie safariFRANK, um die Safari Ihres Lebens zu planen!