Reite inmitten Tansanias Wildnis | direkt am Kilimanjaro | SafariFRANK
Abenteuer

Tansanias einzigartige Reitsafari am Fuße des Kilimanjaros

Was bietet dieses Abenteuer?

 

Diese Reitsafari findet in der Wildnis Tansanias statt, am Fuße des Kilimanjaros.
Eine beeindruckende Vorstellung und ein noch beeindruckenderes Erlebnis.
Die Routen führen Pferd und Reiter durch Steppenlandschaften, für die Ostafrika so berühmt ist. Vorbei an Maasailand, wo die traditionellen Völker noch heute wie vor hunderten von Jahren ihr Vieh weiden lassen und hoch in die ganz andersartige Welten, die sowohl von tropischen Regionen mit zahlreichen Flüssen, als auch von immergrünen, skurrilen Wäldern durchzogen werden.
 

Es werden zwei Safaris in unterschiedlichen Regionen nahe des Kilimanjaros mit jeweils maximal 6 Reitern angeboten. Für größere Gruppen können individuelle Ritte organisiert werden.

 

Auf der 8-tägigen Meru-Kilimanjaro Großwildsafari, welche in West-Kilimanjaro startet und euch über den Wildkorridor in den Arusha-Nationalpark führt, erlebt ihr die atemberaubende Wildnis des nördlichen Tansanias hautnah. Durch die Höhenunterschied von bis zu 4.500 Metern bietet der Park fünf verschiedene Vegetationszonen.

Die Safari beginnt in der offenen und weiten Savanne, die so typisch für Tansania ist und lädt dazu ein Giraffenherden mit schnellen Galoppaden zu begleiten.

Weiter geht es zu saftig grünen Büffelwiesen, Regenwälder mit tropischer Vegetation, bevölkert von zahlreichen Primaten und Vogelarten. In den höheren Regionen erwarten euch grüne Bergwälder und afroalpine Regionen, durchzogen von Kratern, Seen und Flüssen.

Diese abwechslungsreichen Landschaften bieten einen Lebensraum für viele verschiedene Antilopenarten, Elefanten, Büffel, Raubkatzen und Flusspferde.
Und all das mit dem Blick auf den Kilimanjaro, an dem man sich niemals satt sehen wird.

Die erste und letzte Nacht der Safari werden auf der Makoa-Farm in gemütlichen Cottages mit Blick auf den Kilimanjaro verbracht. Wobei das Abenteuer hier schon beginnt. Neben den Safaripferde beherbergt die Farm, im Rahmen ihrer Tierarztpraxis und – auffangstation,  eine Vielzahl von geretteten oder verletzten Wildtieren, die nach ihrer Genesung wieder in die Freiheit entlassen werden. So können mit Ankunft auf der Farm schon die ersten seltenen Arten bewundert werden. Vor allem abendliche Fütterung der Galagos oder auch Buschbabys ist ein Highlight, das sie sich keinesfalls entgehen lassen sollten.  

Fünf weitere Nächte werden während der Safaris in dem mobilen Camp verbracht, das täglich an einer anderen wunderschönen Kulisse rund um den mobilen Pferdepaddock aufgeschlagen wird.

Die begehbaren Zelte mit gemütlichen Betten und angebautem Waschzelt, bieten einen behaglichen Komfort, welchen man inmitten der Wildnis wahrscheinlich nicht erwarten würde. Ein Team aus Köchen und Kellnern wird jeden Abend frisch für euch kochen, während die Erlebnisse aufregender Tage am gemütlichen Lagerfeuer ausgetauscht werden.

 

Der Süd-Amboseli Ritt führt euch auf ein 8-tätiges Reitabenteuer in die nördlicheren Regionen Tansanias bis hinauf zur kenianische Grenze in den Amboseli Nationalpark.
Mitten in das berühmte Maasailand. Hier lebt das traditionelle Urvolk Tansanias und Kenias, welches vor allem für ihren wunderschönen und bunten Körperschmuck bekannt ist.

Nachdem abermals die erste Nacht auf Makoa-Farm verbracht wurde, startet der Ritt in West-Kilimanjaro. Von dort aus führt die Route in Richtung Westen durch den Wildkorridor, wo ihr mit Sicherheit auf die ersten Tiere treffen werdet. Diese Gegend ist bekannt für ihre Steppen und bietet somit perfekte Bedingungen für die Tierbeobachtung. Gnu-, Zebra- und Giraffenherden werden schon von weitem zu sichten sein.

Im Laufe der Safari führt euch die Route durch verschiedenste Kulissen, wie die Euphorbien-Wälder, welche aus riesigen kakteenartigen Bäumen bestehen und über die Ngasurai Ebenen, die zu schnellen Galoppaden einladen. Mit etwas Glück werdet ihr sogar von einer Herde Giraffen begleitet, bis die Grenze Kenias endlich ganz nah ist. Hier verändert sich die Landschaft abermals und ihr taucht in eine unwirkliche Weite aus weißen Salzpfannen, grünen Grasflächen und Akazienwälder ein. Nicht nur Großwild wie Elefanten fühlen sich hier wohl, sondern auch Raubkatzen – wachsames Reiten ist angesagt.
Zu guter Letzt bekommt ihr die Chance das Maasai Volk etwas genauer kennenzulernen und Einblicke in deren Leben im Busch und ihre traditionelle Medizin zu erhaschen.

Die Mischung aus unglaublich abwechslungsreichen Habitaten, der vielfältigen Tier- und Vogelwelt, dem einmaligen Blick auf den Kilimanjaro und das farbenfrohe Maasai Volk machen diese Gegend Tansanias zu einer der aufregendsten Gebiete Afrikas und somit zu einem unvergesslichen Reitabenteuer.

Ideal für:

  • Die Safaris sind nur für erfahrene und sichere Reiter geeignet
  • Wer als sportlicher und routinierter Reiter gerne lange Reitstrecken und anspruchsvolle Galoppaden bevorzugt, für den ist der Süd-Amboseli Ritt der richtige.
  • Etwas weniger Strecke, aber dafür sehr abwechslungsreiche Szenerie und Wild sind bei der Meru-Kilimanjaro Reitsafari zu erwarten.
  • Für nichtreitende Freunde oder Familienmitglieder können Alternativprogramme zu Fuß oder per Jeep organisiert werden, wobei die Treffpunkte mit denen der Reiter übereinstimmen, sodass Picknicks und Pausen zusammen verbracht werden können.
  • Tagesritte für unerfahrene Reiter werden auf und um dem großzügigen Farmgelände angeboten.

Warum ist das besonders?

  • Am Fuße des Kilimanjaros, dem höchsten Berg Afrikas zu reiten, bietet eine einmalige Kulisse
  • Durch die Höhenunterschiede ist dies eine der abwechslungsreichsten Gegenden Afrikas, mit fünf verschiedenen Vegetationszonen
  • Aktivitäten für Nicht-Reiter können organisiert und mit denen der Reiter synchronisiert werden
  • Diese Gegend bietet eine vielfältige und mitunter tropische Tierwelt
  • Die Tierauffangstation der Makoa-Farm ist ein Abenteuer für sich

Wo findet es statt?

Makoa-Farm liegt südlich, direkt am Fuße des Kilimanjaros.

Der Meru-Kilimanjaro Ritt startet in der Savanne von West-Kilimanjaro, führt in den Arusha Nationalpark und bietet die größte Vielfalt an Szenarien und Wildarten. Von Buschland und weiten Ebenen führt die Strecke in die Bergregenwälder Arushas mit üppigem Grün, Wiesen, Flüssen und Seen, samt der entsprechenden Vielfalt an  Wildarten. Der Ritt im Arusha Park ist eher langsam, bedingt durch das dichte Geläuf, welches oft durch Wald, manchmal auch durch Sumpf und steile felsige Passagen führt.

Der Süd-Amboseli Ritt führt durch eine faszinierende und typisch afrikanische Landschaft. Nahe des Amboseli-Nationalparks nördlich des Kilimanjaros erwarten euch ausgedehnte Salzpfannen mit Akazienwälder.
Die Reitroute dorthin führt über weite Ebenen, unterbrochen von Busch-Savanne und felsigen Ausläufern des Kilimanjaro.

Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

  • Die Meru-Kilimanjaro Großwildsafari startet bei 4.337,- € für 7 Nächte im Doppelzimmer/Zelt
    + 908,- € Eintrittsgebühren, Naturschutzzuschläge für private und nationale Reservate sowie den Arusha Nationalpark
  • Der Süd-Amboseli Ritt startet bei 4.337,- € für 7 Nächte im Doppelzimmer/Zelt
    + 698,- € Eintrittsgebühren, Naturschutzzuschläge für private und nationale Reservate

Welche Verlängerungen der Safari empfehlt ihr?

Wer schon mal in Tansania ist, für den ist die Serengeti ein absolutes Muss. Wie wäre es also mit einer Safari zu Fuß durch Afrikas berühmtesten Nationalpark?

Bereit für ein Abenteuer? Lassen Sie uns starten!

Kontaktieren Sie safariFRANK, um die Safari Ihres Lebens zu planen!